Ein frisches Glas Orangensaft zum Zmorgen bietet einen fruchtig-starken Start in den Tag. Könnte man fälschlicherweise meinen.

Zum Glück weisst Du das als regelmässiger Leser meines Blogs besser.

Und die tolle Orangensaft-Frühstücks-Werbung mit der glücklichen Familie und übermässig Sonnenschein in der Filmkulisse prallt an Dir ab wie Regentropfen auf meinem frisch polierten und eingewachsten Chevy Tahoe.

Eine Portion Orangensaft (2,4 dl) vom Supermarkt enthält ca. 26 gr Kohlenhydrate. In Würfelzucker umgerechnet sind das stolze 6½ Stück.

Aber was hat das denn nun mit fehlendem Schwung zu tun?

Ganz einfach. Bei so einer Stichflamme an schnell verfügbarer Energie, steigt der Zuckerspiegel im Blut rasch an.

Während der Nachtruhe, hatte Dein Körper dank dem ausbleibenden Essen die Chance, auf die körpereigene Fettverbrennung umzuschalten. Alle Systeme schnurren also zufrieden vor sich hin. Und keiner hat so richtig Lust, sich dem plötzlich auftürmendem, hoch explosiven Brennstoff Zucker anzunehmen.

Nun ist es die Aufgabe des Hormons Insulin, das Blut von diesem überflüssigen Zucker zu befreien. Es tut dies indem es die Energieflut ins Warenlager “Fettgewebe” einlagert. Und Insulin tut diesen Job extrem effizient.

Der Blutzuckerspiegel kann als Folge rasch zu tief fallen. Als typisches Anzeichen fühlst Du Dich müde und schlapp circa 2 Stunden nach der Einnahme des goldigen “Energiespenders”.

Aber René, was ist mit frisch gepressten Orangensaft? Und dem Vitamin C?

Auch ein 2dl Glas frisch gepresster O-Saft enthält zur Hauptsache Zucker (4 Stück Würfelzucker). Und Vitamin C holst Du Dir am besten von kurz gedünstetem Brokkoli oder Röselichöli (Rosenkohl), welche sogar mehr Vitamin C enthalten als Orangen.

Also gar keine Orangen mehr?

Am besten geniesst Du Orangen in ihrer komplettesten Form, nämlich als ganze Frucht. Dann bremst das enthaltene Fruchtfleisch den Zuckeranstieg ab. Idealerweise kaufst Du Orangen in ihrer Saisonzeit und aus der Region (Oops, das werden in der Schweiz nicht alle toll finden). Bei Importware kannst Du das mit den angegebenen Vitaminen eh vergessen. Esse sie als Nachmittagssnack oder als Dessert nach einer Hauptmahlzeit.

Der beste Frühstücksgetränke-Trick:

Es gibt nichts besseres für einen siegreichen Tag als ein oder zwei Gläser Wasser gleich zu Beginn. Wassertrinken ist der wichtigste Energiespender unseres Körpers. Ok, abgesehen von der Atemluft, höre ich ein Streber dazwischenrufen. Aber das ist ein Thema für ein andermal.

Bessermacher wählen übrigens die Upgrade-Variante Zitronenwasser (auf Englisch Lemon Water).

Prost!

Danke fürs Lesen.
Euer René.

 
Diese handgepickten Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren: